6. Harte Mann Extremlauf

6. Harte Mann Extremlauf in Niederstetten

Prolog zum „Harten Mann“

Bereits im Oktober 2018 meldete ich mich zum Rennsteig Supermarathon am 18.05.2019 an. 73,9km mit 1.874 positiven Höhenmetern. Da kam mir der „Harte Mann Extremlauf“ direkt vor der Haustür als Trainingslauf genau richtig.

Nachdem ich im Januar, dank einer Grippe, gerade einmal 24km in den Laufschuhen verbrachte, steigerte ich nach und nach die Distanzen. Unterstützt und immer wieder angetrieben hat mich hierbei auch Armin, dem hier auch einmal ein fettes DANKE gesagt werden muss!

Buckle / Gürtelschnalle Harte Mann Extremlauf

Buckle / Gürtelschnalle Harte Mann Extremlauf

Raceday in Niederstetten

Der Start war um 10:00 Uhr und so konnte ich bis 07:30 Uhr ausschlafen. Ein Müsli gefuttert und der Tag kann beginnen – „denkste“!

Anfang April hat mir Andrea eine Garmin fenix 5X geschenkt, welche ich im April ausgiebig nutzte und bis zum 14.04. von ihr auch begeistert war.
1,5h vor dem Start wollte ich noch ein paar Musiktitel auf die Uhr laden – bisher hatte ich lediglich Hörbücher auf der Uhr. Und dann der Worst Case – nach dem Trennen vom USB Kabel schaltete sich die Uhr ab und kam in eine Dauerbootschleife – und da hing sie und startet immer wieder neu. Auch ein Softreset brachte keine Abhilft – blieb nur ein Hardreset, welcher zur Folge hat, dass alle Einstellungen wie Sprache, Land, Displayeinstellungen, etc. verloren gehen.
Mehr als verärgert hängte ich meine Garmin fenix 3 ans Ladegerät in der Hoffnung, dass sie bis zum Start genügend geladen hat.

Vor dem Start noch Flausen im Kopf - der Typ hät sich echt mal rasieren können!

Vor dem Start noch Flausen im Kopf – der Typ hät sich echt mal rasieren können!

33,3km Harte Mann Extremlauf

Was hatte ich geplant? Bei dem Lauf, der als Trainingslauf gedacht war, wollte ich mir keinen Muskelkater zuziehen, da ich in der darauffolgenden Woche weiter trainieren wollte.

Pace: ~06:15 – 06:20
Gesamtzeit: 03:25h – 03:30h

So der Plan.

Gestartet wurde dieses Jahr wieder im Stadion Niederstetten. Punkt 10 Uhr ging es los – naja, der Startschuss fiel 10 Sekunden wegen Ladehemmung später.

Da ich es ursprünglich nicht eilig hatte, stellte ich mich hinten an, merkte aber schon in der Einführungsrunde, dass ich da falsch stand und überholte einige Läufer.

Ausgang Stadion Niederstetten

Ausgang Stadion Niederstetten

Aus dem Stadion hinaus ging es in Richtung Oberstetten – geiles Wetter … sonnig und kühl … „Pieps“ machte meine fenix 3 … Pace 05:20 Min./km … ups … bremsen. Beim nächsten „Pieps“ 05:37 Min./km … ähhh ja … „Das wird böse enden“ dachte ich mir. Da die Strecke direkt vor meiner Haustür liegt kenne ich jeden Stein und Steigung und weiß, dass man die Strecke nicht zu schnell angehen darf.

Aber naja – lassen wir es halt mal laufen.

Oberstetten

Oberstetten

In Oberstetten angelangt ging es bei der Firma Fensterbau Haag den ersten Berg hoch nach Krailshausen. Jupp, läuft dachte ich mir … zwei Junge Läufer zogen im Berg an mir vorbei …

Kurz vor der Verpflegungsstation in Oberstetten

Kurz vor der Verpflegungsstation in Oberstetten

In Krailshausen rechts ab in Richtung Schrozberg um nach ca. 1km rechts ins Vorbachtal abzubiegen um in einer Schleife wieder in Richtung Oberstetten zu laufen.

In Oberstetten stand die Verpflegungsstelle, welche Dreh- und Angelpunkt des „Harten Mann“s darstellt, da hier alle „Routen“ um Oberstetten zusammenlaufen.

Was ich schon hinter mir hatte, hatten die 17,5km Läufer noch vor sich

Was ich schon hinter mir hatte, hatten die 17,5km Läufer noch vor sich

Kurz ein Schluck getrunken und dann in die Weinberge in Richtung Flugplatz. Auch diesen Berg kam ich erstaunlich gut hoch und konnte ein zwei Läufer hinter mir lassen. Kaum oben angelangt, ging es auch schon wieder bergab in Richtung Verpflegungsstelle.

Ich hasse Downhill ... Flugplatz in Richtung Oberstetten

Ich hasse Downhill … Flugplatz in Richtung Oberstetten

Vor der Verpflegungsstelle ging es links ab ins Reutal in Richtung Reutalmühle und Reutalstausee.
Um den See herum um einen stetigen Hügel bis halbe Höhe Krailshausen wieder hoch zu laufen.

Um es kurz zu sagen: „Es lief“ und wenn es läuft soll man es laufen lassen.
Bedenken hatte ich schon, vor allem vor dem Galgenberg – ein echter steiler, nicht enden wollender „Dreckshügel“.

Wieder an der Verpflegungsstelle lies ich mir einen kleinen Teller Kartoffelbrei geben (wenn schon, denn schon), mampfte diesen während dem es in den Weinberg in Richtung Niederstetten ging.

Hart, härter, Galgenberg

Pace 05:39 Min./km … bremsen! Der Galgenberg kommt – und da war er … ~km28 – der Galgenberg.
Schrittlänge verkürzt und Schrittfrequenz konstant halten. So ging es dann den Galgenberg hoch – auf den Weg nach oben habe ca. 10 Läufer überholte (darunter auch meine zwei Freunde, die mich am ersten Berg stehen haben lassen). Bei vielen war hier gehen angesagt.

Galgenberg liegt hinter mir ~km 30

Galgenberg liegt hinter mir ~km 30

Endlich oben. Judenfriedhof links liegen lassen in Richtung Frickental bergab. Wer meine Berichte liest, weiß, dass ich auf Grund zu vieler Kilos ein langsamer bergab Läufer bin – ich will mir meine Knie nicht ruinieren.

Vom Frickental ging es zurück in die Innenstadt, bis ganz unten und von dort wieder in Richtung Schloss, beinahe den ganzen Berg wieder hoch.

Berg zum „Tempele“ wieder runter und ab ins Stadion. Im Stadion hat es auch noch für einen kleinen Schlussspurt über die letzte Runde gereicht.

Zieleinlauf - blos nicht vergessen auf Stopp zu drücken ;)

Zieleinlauf – blos nicht vergessen auf Stopp zu drücken 😉

Ergebnis 6. Harte Mann Extremlauf

Zeit: 03:20:29
Pace: 06:01 Min/km
Gesamtplatz: 21
Senioren M40 Platz: 11

Insgesamt waren 69 Läufer und Läuferinnen am Start

Im Ziel die Glock läuten

Im Ziel die Glock läuten

GPS Aufzeichnung 6. Harte Mann Extremlauf in Niederstetten

Bürgermeisterin Fr. Naber überreicht die Finishermedaille

Bürgermeisterin Fr. Naber überreicht die Finishermedaille

Resümee:

Zu schnell – aber schön war es! Zum Glück hat der Lauf auch keinen Muskelkater hinterlassen, so dass ich am Dienstag wieder in die Laufschuhe schlüpfen kann.

Vielleicht wären ja auch die 55km drin gewesen 😉

Andrea war mit ihren zwei Spiegelreflexkameras mit am Start und machte von mir tolle Bilder während des ganzen Laufes.

Zum 3. Mal den Harten Mann Extremlauf gefinished

Zum 4. Mal den Harten Mann Extremlauf gefinished

Epilog:

Leider werde ich nach weiteren Tests die Garmin fenix 5X schweren Herzens wieder zurücksenden. Aber gerade auf die Audiofunktion hatte ich mich gefreut, damit ich nicht immer einen MP3 Player mit mir rumschleppen muss.

Weitere Links:

1. „Harte Mann“ 30km Extremlauf